Es begab sich am 11. Mai 1985, dass Bradford City im letzten Heimspiel der Saison gegen Lincoln City antreten sollte. Bereits in der Woche zuvor hatten „Tha Bantams“ den Aufstieg in die Second Division unter Dach und Fach gebracht, nun sollte im letzten Heimspiel die Saison mit einer gro├čen Party beendet werden. Das Ganze vor der alten Holztrib├╝ne, f├╝r die es ebenfalls das letzte Spiel sein sollte: der Abriss und ein Neubau aus Beton und Stahl war bereits l├Ąngst beschlossen. Der anstehende Neubau war wohl auch der Grund, warum die bei einer Begehung durch die Feuerwehr als potentiell gef├Ąhrlichen Papier- und M├╝llreste unter der Trib├╝ne nicht beseitigt wurden. Nur so konnte diese Katastrophe ├╝berhaupt geschehen…

Die Atmosph├Ąre war ausgelassen, als pl├Âtzlich w├Ąhrend des Spiels am Rande der Trib├╝ne ein kleines Feuer ausbrach. Vermutlich (ganz sicher gekl├Ąrt wurde es jedoch nie, bis heute steht die M├Âglichkeit der Brandstiftung im Raum) war es eine weggeworfene Zigarette, die durch die Ritzen unter der Trib├╝ne landete und dort die Papierreste in Brand setzte – das Feuer griff schnell auf das alte Holz der Trib├╝ne ├╝ber. Und was niemand zu ahnen schien: das Feuer breitete sich extrem schnell aus, innerhalb von nur 4 Minuten brannte die gesamte Trib├╝ne. Menschen fl├╝chteten auf das Spielfeld, versuchten durch die Drehkreuze auf der R├╝ckseite der Trib├╝ne zu fliehen, doch diese waren blockiert. Am Ende des Tages waren 56 Menschen tot, viele weitere verletzt und eine ganze Stadt traumatisiert. Das Ungl├╝ck war schlie├člich live im Fernsehen zu sehen.

Im Rahmen der Aufarbeitung des Ungl├╝cks (dem „Popplewell-Bericht“) kam es zu zahlreichen Handlungsempfehlungen, u. a. wurden weniger hohe Z├Ąune empfohlen. Leider kamen diesen Empfehlungen nicht alle Vereine nach, so auch der Verein Sheffield Wednesday. Eine Entscheidung, die im April 1989 bei der Hillsborough-Katastrophe noch weitere Menschenleben kosten sollte…

Bis heute gilt das Valley Parade Disaster als die gr├Â├čte Feuer-Katastrophe aller Zeiten in einem Stadion.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert